Michaelnbach
 
   

  Michaelnbach Geo-Topographie
  Michaelnbach Ortschaften
  Michaelnbach Karten
 
Ortsplan
 
Ortschaften
 
Flächenwidmung
 
Österreich Karte
 
Katastralgemeinden
 
Pfarrgemeinde
 
Michaelnbach
Josephischer Kataster
 
Franziseischer Kataster
 
Michaelnbach
Grundkataster allg.
 
Michaelnbach
Hausnummerierung
 
Michaelnbach
historische Karten
   
  Michaelnbach Ortsgeschichte
  Michaelnbach Pfarrgeschichte
  Michaelnbach Wissenswertes
  Michaelnbach Digital-Archiv
     
  Michaelnbach Gemeindewebsite
  Michaelnbach Impressum
     
     
     
     
     
     
     

nextDie Pfarren in der
Gemeinde Michaelnbach

 
.Pfarre Michaelnbach
 
Die Entstehung der Katastralgemeinden

Mit der Einführung der fränkischen Gauverfassung um 780 setzte der König als oberster Landherr und Richter innerhalb der vorhandenen Gaue Grafen als seine Stellvertreter ein. Dort übten sie unter anderem die hohe Gerichtsbarkeit aus, das Gaugericht. Diese Gaugebiete hatten ca. vier Jahrhunderte Bestand und wurden dann im 12. Jahrhundert in zahlreiche Grafschaften aufgelöst. Auch die Landgerichte gingen aus diesen Gaugerichten hervor, denn der Gerichtsherr war nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet, Teile seiner Gerichtsbarkeit als Afterlehen abzugeben; entweder als ein kleineres Gebiet oder mit geringerer Befugnis. Auf diese Weise entstanden aus den ehemaligen Gauen kleinere Landgerichte die einem Gerichtsherrn unmittelbar oder als Lehensherrn unterstellt waren.
Es kann angenommen werden, dass auch die Landgerichte unserer Gegend, Peuerbach, Erlach, Starhemberg oder Tegernbach Teile des ehemaligen Attergau sind der von den Schaunbergern dominiert war. Die hohe Gerichtsbarkeit, das Blutgericht (ein Gericht, das die Todesstrafe aussprechen konnte ) verblieb bis 1559 bei den Schaunbergern.  Die niedrige Gerichtsbarkeit hingegen war den herrschaftlichen Landgerichten überlassen.
Die Schaffung der Katastralgemeinden geht auf Josef II. zurück. Er plante eine Erfassung der Verzeichnisse über Besitzrechte der Grundherrschaften und der daraus zu erbringende Leistungen der Grunduntertanen bei der die Abgaben nach der Größe und Ertragfähigkeit des bäuerlichen wie auch herrschaftlichen Grundbesitzes bemessen werden sollten. Organisatorische Basis des neuen Steuersystems bildeten Steuergemeinden.
Die Steuergemeinden wurden in ihren Grenzen primär topographisch d.h. nach Bächen, Wäldern oder Feldrainen gezogen. Aus den so entstanden Katastralgemeinden wurden 1848/49 die Ortsgemeinden geschaffen. Die Katastralgemeinden Haus, Michaelnbach und Grub bilden seither die Ortsgemeinde Michaelnbach
.